Cool: Wie die verborgene Suche des Gehirns nach Coolness unsere Wirtschaft antreibt und unsere Welt prägt

Fortschrittsanzeige

Cool: Wie die verborgene Suche des Gehirns nach Coolness unsere Wirtschaft antreibt und unsere Welt prägt

Über das Buch:

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum SUVs Minivans ersetzt haben, wie ein Rap-Song die Cognac-Industrie auf den Kopf gestellt hat oder was Levi's Jeans ihren ikonischen Reiz verleiht, suchen Sie nicht weiter – in „Cool“ erklären Steven Quartz und Anette Asp endlich die faszinierende Wissenschaft dahinter unerwartete Trends und nachhaltige Erfolge.
Wir leben in einer Welt des auffälligen Konsums, in der die Kleidung, die wir tragen, die Autos, die wir fahren, und das Essen, das wir essen, ein Doppelleben führen: Sie befriedigen nicht nur unsere Bedürfnisse; sie kommunizieren auch unsere Werte, Identitäten und Bestrebungen. In Beverly Hills strömen Touristen auf den berühmten Rodeo Drive – nicht zum Shoppen, sondern einfach, um sich vor Luxusgeschäften zu fotografieren. Und für eine Woche im August strömen Hunderttausende Harley-Davidson-Fans aus aller Welt in die abgelegene Stadt Sturgis in South Dakota und hüllen den ansonsten verschlafenen Weiler in das ohrenbetäubende Dröhnen der Motorradmotoren. Warum wecken Marken solche Hingabe?
Quartz und Asp vereinen bahnbrechende Erkenntnisse aus Neurowissenschaften, Ökonomie und Evolutionsbiologie, um ein neues Verständnis dafür zu präsentieren, warum wir konsumieren und wie unsere Konzepte von dem, was „cool“ ist – sei es Designerjeans, Smartphones oder Craft Beer – dazu beitragen, die Welt zu bewegen Wirtschaft. Die Autoren beleuchten die zugrundeliegenden neurologischen und kulturellen Prozesse, die zu unserer oft unbewussten Entscheidungsfindung beitragen, und erklären, wie wir für bestimmte Artikel im Autopiloten durch den Supermarkt navigieren und dennoch mit einem Warenkorb voller Produkte an der Kasse ankommen Eingebung des Augenblicks. Und sie erkunden die entgegengesetzte Seite der Verbrauchergleichung – die „Choice Architects“, die Store-Interieurs entwerfen, und die „coolhunters“, die Berlin und Tokio auf der Suche nach den neuesten Trends durchkämmen. Durch eine neuartige Kombination aus Kultur- und Wirtschaftsgeschichte und eingehenden Studien des Gehirns präsentiert „Cool“ eine provokative Konsumtheorie, die die entscheidenden fehlenden Glieder im Verständnis unserer Kaufgewohnheiten aufdeckt: den statussuchenden „sozialen Rechner“ unseres Gehirns “ und ein Rebellionsinstinkt, der unsere Abneigung gegen die Unterordnung durch andere nährt. Quartz und Asp zeigen, wie diese alten Motivationen uns zu natürlichen Verbrauchern machen und wie sie Mitte des 20. Sie untersuchen, wie cool in den 1990er Jahren durch eine sich wandelnde Gesellschaft und das Internet verändert wurde, und enthüllen die sozialen Motivationen hinter dem heutigen hippen, ethischen Konsum und argumentieren, dass wir die Macht des Konsumismus annehmen und nicht leugnen sollten.
Von Norman Mailer zu normcore: „Cool“ überrascht auf Schritt und Tritt und wird Ihre Denkweise über Geld, Status, Verlangen, Glück und Wahl für immer verändern.

Über den Autor:

Steven Quarz ist Professor für Philosophie und Kognitionswissenschaft und Direktor des Social Cognitive Neuroscience Laboratory am California Institute of Technology. Er ist Mitautor von Lügner, Liebhaber und Helden und lebt in Malibu, Kalifornien. Anette Asp ist Politikwissenschaftler, PR- und Kommunikationsprofi und Pionier im Bereich Neuromarketing. Sie ist ehemalige Projektmanagerin am Social Cognitive Neuroscience Laboratory am California Institute of Technology und derzeit Kommunikationsmanagerin eines führenden Telekommunikationsunternehmens. Sie lebt in Stockholm, Schweden.

Informationen entnommen aus Amazon-Produktseite.